Besuchen  Sie unseren  Hofladen                                                                      Besuchen  Sie unseren  Hofladen               

Inklusive Tagung „Gute Praxis Landwirtschaf(f)t Perspektiven“

Gute Arbeit lässt sich nur durch regelmäßige Fortbildung und Erfahrungsaustausch verwirklichen und deshalb nutzt die WAB Kosbach jede sich hierfür bietende Möglichkeit sehr engagiert.

Unter der Schirmherrschaft von FiBL (Forschungsinstitut für Biologischen Landbau) sowie der Aktion Mensch organisierte der Grüne Bereich der WAB Kosbach gemeinsam mit dem Netzwerk alma (arbeitsfeld landwirtschaft mit allen) die inklusive Tagung  „Gute Praxis Landwirtschaf(f)t Perspektiven in grünen Betrieben“, die vom 9. bis 11. November auf Burg Feuerstein stattfand, wo man auch übernachtete.

15 unserer MitarbeiterInnen begrüßten mit Freude die 25 weiteren TeilnehmerInnen ohne und mit Begleitungsbedarf zu dem vielfältigen Programm.

Diskutiert wurden u.a. die heutigen wie zukünftigen Rahmenbedingungen Grüner Bereiche. Trotz oder auch wegen der Selbstdefinition als normale Betriebe muss man sich mit vielen Themen auseinandersetzen. Da sind z.B. der freie Wettbewerb, die Milchpreise und darüber hinaus das noch immer umstrittene Bundesteilhabegesetz zu nennen.

So galt es, in teilnehmerorientierten Gruppen das eigene Profil auf wirtschaftliche wie sozial- und bildungspolitische Entwicklungen abzustimmen, die Herausforderungen und Chancen zugleich darstellen.

Dazu gehört das seit vielen Jahren diskutierte Thema eines gerechten Lohnes für in Behindertenwerkstätten arbeitende Menschen. Trotz produktiver Arbeit ist der erhaltene Betrag oft sehr niedrig, dies wird sogar von der UN kritisiert.

Am zweiten Tag erfolgte ein Betriebsbesuch auf dem Münzinghof, ein Dorf bei Velden in der Fränkischen Schweiz.
140 Einwohner ohne und mit Behinderung leben und arbeiten dort gleichberechtigt zusammen. Neben einer Metallwerkstatt betreibt man dort eine umfangreiche Landwirtschaft. Wie bei der WAB Kosbach werden die in ökologischem Anbau produzierten Produkte auch für die eigene Hauswirtschaft verwendet.

Durch die mitgebrachte Sachkenntnis konnte jeder Teilnehmer in der anschließenden Diskussion wertvolle Denkanstöße geben zu unterschiedlichsten Fragestellungen von Arbeitszeitmodellen über Wohnen und Arbeiten auf dem gleichen Betrieb bis hin zur Brennholzvermarktung.

Am dritten und letzten Tag lud unser Grüner Bereich zu sich nach Hause ein und stellte u.a. die eigene Tierhaltung vor, zu der auch Pferde und Wassergeflügel gehören. Auf großes Interesse stieß auch unsere Imkerei.
Ein Bild von unseren anderen Bereichen konnte den Gästen mittels einer Beamer-Präsentation vermittelt werden.

Wie bei allen Fortbildungsmaßnahmen gönnte man sich neben Fachgesprächen die notwendige Entspannung und Stärkung durch die tollen Küchenteams an allen drei Veranstaltungsorten, deren liebevoll zubereiteten Mahlzeiten und Leckereien für großen Zuspruch und die anschließende Klage über zu volle Bäuche führte.

Am wichtigsten war jedoch, neue Kollegen kennenzulernen und Kooperationen auf- und auszubauen, damit gute Arbeit noch besser wird.

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.

*